Landeswettbewerb NRW  –  MRG-Kinder liefern gute Ergebnisse  

Der nordrhein-westfälische Rudernachwuchs hat am vergangenen Wochenende (13./14. Juni) auf der Ruhr bei Witten die schnellsten Boote bei den Jahrgängen von 2001 bis 2003 ermittelt. Beim NRW-Landeswettbewerb 2015 der Jungen und Mädchen traten über 250 Aktive in 110 Booten an. Insgesamt hatten in den 22 Bootsklassen 32 Vereine aus ganz NRW gemeldet.

Die Mülheimer Ruder-Gesellschaft (MRG) war mit 7 Kindern in vier Booten am Start. Der Wettbewerb bestand aus vier Teildisziplinen: der 3.000-Meter-Langstrecke, zwei Sportlichkeitswettbewerben an Land und dem abschließenden 1.000-Meter-Finale. Bei den Zusatzwettbewerben auf dem Gelände des RC Witten standen ein Hindernislauf, ein Hockeyslalom, Medizinballwerfen, Zielwerfen und Pedalofahren auf dem Programm.

Während in einigen Bootsklassen die Entscheidung um den Sieg beim Landeswettbewerb und damit die Qualifikation für das Team NRW beim Bundeswettbewerb Anfang Juli in Hürth früh gefallen war, blieb es in vielen Rennen bis zum Finale spannend. Auch dort schenkten sich die Konkurrenten nichts, sodass mehrfach das Zielgericht entscheiden musste. 

Lina Kiefer und Salma Gonder bestätigten ihre gute Form der Saison und wollten unbedingt den Landestitel im Doppelzweier Jg. 2002/2003 nach Mülheim holen. Nach jeweils dritten Plätzen auf der Langstrecke und im Zusatzwettbewerb musste der Sprint die Entscheidung bringen. Auf der Kurzstrecke war der Ausgang so knapp, dass das Schiedsgericht letztlich das Boot des RV Emscher 1cm weiter vorne gesehen hatte. So blieb am Ende der 3. Platz im Gesamtergebnis der Wettbewerbe hinter den Booten aus Neuss und Waltrop für den Mülheimer Rudernachwuchs übrig.   

Das MRG-Trainer-Team um Piere Lambertz mit Laura Hartel, Lisa Kniejski, Kennet Boers und Markus Geller war insgesamt mit den Ergebnissen ihrer Trainingsgruppe zufrieden. „Wir haben einen  motivierten Nachwuchs“ so das Lob von Pierre Lambertz. Er sieht gute Perspektiven für seine jüngsten Ruderer. 5 der angetretenen Sportler haben noch 2 weitere Landeswettbewerbe in den nächsten Jahren vor sich.