Deutsche Meisterschaften U17/U19/U23

25.06.2015 – 28.06.2015 Regattabahn Köln-Fühlingen
MRG-Zwillinge Annika und Maren Weber im Team der RRGM auf der Überholspur
1xGold und 1xSilber
 

Text: RRGM Trainer Phillipp Uebachs

Am vergangenen Wochenende stand für die Juniorinnen und Junioren der Renn-Ruder Gemeinschaft Mülheim e.V. der nationale Saisonhöhepunkt an. In diesem Jahr fanden die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U17/U19/U23 nach 2013 erneut in Köln auf dem Fühlinger See statt. Die RRGM, die mit ingesamt 9 Sportlern an den Start ging, konnte besonders im Juniorinnen B Bereich ein großes Ausrufezeichen setzen. So standen am Ende des Tages zwei RRGM Sportlerinnen auf dem Treppchen und sicherten sich das begehrte Edelmetall. 

Bereits im ersten Rennen des Tages spurtet Annika Weber mit ihrer Essener Partnerin Carolin Roose im Juniorinnen Doppelzweier B zum Vizemeister Titel. Nach einer durchweg hervorragenden Saison kann das Duo bereits im Vorlauf am Donnerstag mit einem knappen Sieg seine gute Form unter Beweis stellen. Somit ist der direkte Einzug in das Halbfinale des Rennens möglich. „Das ist ein riesiger Vorteil, weil wir uns so den anstrengenden Hoffnungslauf von der Tribüne anschauen konnten.“ so RRGM Trainer Mathias Schneider. Im Halbfinale, in dem nach dem neuen Qualifikationsystem die jeweils ersten beiden Boote für das A Finale am Sonntag gesetzt werden, kann sich das Duo in einem sehr starken Rennen erneut durchsetzen und den Lauf mit der schnellsten Tageszeit für sich entscheiden. 

 

Im Finale dann passierte nichts mehr wie vorausgesagt. „Das Meisterschaftsfinale hat seine ganz eigenen Regeln hier kann auch das schnellste Boot mal leer ausgehen.“ sagte Trainer Philipp Uebachs vor dem Rennen. Nach dem etwas zurückhaltenden Start der Mülheim/Essener Kombi muss man sich erstmal mit dem fünften Platz zufriedengeben, da die anderen Boote allesamt versuchten die Mitfavoritinnen zu überspurten. Dann heißt es „dranhängen“ an das Führungstrio. Im weiteren Rennverlauf kristallisieren sich nun mehr und mehr vier Boote heraus, die die Medaillen scheinbar unter sich auskämpfen wollten, mit dabei Annika Weber mit ihrer Partnerin auf Rang 4.

So liegen die Beiden 250m vor dem Ziel immer noch auf der Holzmedaille, heißt es nun „Abfahrt!“ Über drei Schläge zieht das Team die Schlagfrequenz auf über 40 Schläge hoch und beginnt zu spurten. „Wir mussten früh ansetzen, das war die einzige Chance das Rennen noch zu drehen.“ Auf den letzten Metern fliegt das Mülheimer Boot noch einmal heran, überspurtet die Boote aus Potsdam und Dresden und sichert sich ganz knapp die Silbermedaille. Hier wurde den Zuschauern ein super Rennen geboten, denn alle vier ersten Boote kamen innerhalb von 1,5 Sekunden ins Ziel.

 

Nach diesem tollen Erfolg stand noch das Finale von Maren Weber, Annikas Zwillingsschwester an. Maren, die bereits im Februar schon Deutsche Meisterin auf dem Ruderergometer wurde, wollte auch an diesem Wochenende ihre gute Form im leichten Juniorinnen Einer B bestätigen. Bereits in Hamburg konnte sie den dritten Platz im 1. Finale belegen, was das Trainerteam sehr optimistisch stimmte. Direkt im Vorlauf steht ein packendes Duell auf dem Plan, da Maren hier um die direkte Halbfinalqualifikation mit der 2. der int. Regatta in Hamburg kämpfen muss. Die Beiden liefern sich bis 750m ein spannendes Duell, doch dann muss die Essenerin den den Kontakt zum Mülheimer Boot abreißen lassen. Im Halbfinale steht erneut harte Arbeit an, da vier der fünf schnellsten Boote hierfür gesetzt sind, es sich aber nur die ersten drei Boote qualifizierten würden. Mit Gelassenheit und einer sehr guten Renneinteilung gelingt Maren der Sieg im Halbfinale und sie sichert sich das Ticket für die Favoritenbahn im Finale. 

 

Im letzten Rennen der Saison wird den drei Favoritinnen nun alles abverlangt. Nach einem guten Start kann sich Maren direkt im Führungstrio behaupten und gemeinsam zwei weiteren Booten das Feld anführen. Über die Mitte der Strecke kann sie sich dann zunächst über einen langen kontrollierten Streckenschlag eine Bootslänge von den Verfolgerinnen absetzen und so das Rennen kontrollieren. „Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass sie sich das nicht mehr nehmen lässt!“ so Uebachs. Doch einfach sollte es auf keinen Fall werden, denn die überraschend starke Ruderin aus Stuttgart übt ordentlich Druck auf die Mülheimerin aus und kann sich wieder etwas heranschieben. Zu diesem Zeitpunkt ist die Medaille bereits sicher, denn die Beiden Kontrahentinnen haben sich schon 5 Sekunden vor das Verfolgerfeld geschoben. Lediglich die Farbe der Medaille steht noch nicht fest. 500m vor dem Ziel fasst sich die Mülheimerin schließlich ein Herz und beginnt zu spurten. Nach und nach kann sie so etwas Wasser zwischen sich und die Verfolgerin bringen. Im Zielbereich kann Sie die Gegner souverän unter Kontrolle halten und zu jeder Gelegenheit gekonnt auskontern.

 

Dann ist es amtlich, Maren Weber wird Deutsche Meisterin im Leichtgewichts Juniorinnen Einer B.